Aufatmen bei der Soko Dennis?

Ein als Sexualstraftäter bereits bekannt gewordener vierzigjähriger Bremer Lehramtsanwärter wurde am vergangenen Mittwoch von der Polizei in Hamburg verhaftet. Er soll der Mörder von Dennis K. , aber auch anderer Jungen einer Mordserie sein und soll die Taten gestanden haben.

Harald Haack – Der mutmaßliche Mörder, dessen Namen die Ermittler noch nicht bekannt geben wollten, weil sie noch nach weiteren möglichen Taten dieses Mannes forschen wollen, wurde von einem Ermittler aus Bayern, der zur Soko Dennis zählte, als „intelligent, hilfsbereit und akkurat“ beschrieben. Der Verhaftete soll bei seinen Geständnissen auch Täterwissen geäußert haben. Er gab drei Morde zu und gestand zahlreiche Zeltlager-Taten.

Die Ermittler waren schon seit einiger Zeit davon ausgegangen, dass er der Mörder von Dennis K. hätte sein können. Der Verdacht erhärtete sich, nachdem sich vor einigen Wochen ein Zeuge meldete. Er wollte Dennis K. im Fahrzeug eines „bulligen“ Mannes im September 2001 gesehen haben. Von dem Mordfall hatte er aber erst in diesem Jahr aus dem Fernsehen erfahren und sich an die Begegnung erinnert. Die Ermittler hielten seine Aussage für plausibel und kamen damit dem mutmaßlichen Täter auf die Spur, dessen Hamburger Wohnung am vergangenen Mittwoch durchsucht wurde. Anschließend wurde er verhaftet. Er kam in eine niedersächsische Justizvollzugsanstalt.

Er soll ledig sein und seit dem 21. Lebensjahr alleinstehend. Als Pädagoge gilt er erfahren im Umgang mit Kindern. Er soll in verschiedenen Lebensjahren als Jugendbetreuer aktiv gewesen sein.

Uwe Jordan, Leiter der Polizeiinspektion Osterholz, erklärte heute auf der Pressekonferenz in Verden: „In der Nacht zum 5. September verschwand der neunjährige Dennis K. Zwei Tage später wurde er getötet. In den folgenden Jahren wurde durch Fallanalysen immer deutlicher, dass wir einen Serientäter suchen.“ Ziel der Pressekonferenz vor zwei Monaten sei es gewesen, den Täter zu „entmonstern“, um zu zeigen, dass es sich um einen sozialintegrierten Mann handeln muss.

Da aber die Liste der Mordopfer länger als drei ist, wird es nun sicherlich Aufgabe der Ermittler sein, zu klären, ob es noch einen oder weitere Täter in dieser Mord- und Sexualstrafserie gibt, bei der man bisher von nur einem Täter ausgegangen war. Während der heutigen Pressekonferenz in Verden gab sich die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen sehr bedeckt, was wohl darauf schließen lässt, dass sich die Ermittler von ihrer bisherigen Vorstellung von nur einem Täter verabschiedet haben könnten.





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de