Archiv für Oktober 2009

NASA bombadierte das Mond-Ungeheuer

Die NASA bombardierte halbwegs erfolgreich den Mond zu dem Zeitpunkt als bekannt wurde, dass US-Präsident Barack Obama den Friedensnobelpreis erhalten soll. Während der Friedensnobelpreis für Obama viel Staub in den irdischen Medien aufwirbelte, gab es auf dem Mond nicht die erhoffte Staubwolke zu sehen.

Am Mond-Südpol schlugen am Mittag zwei Mini-Raumschiffe auf. Das Experiment hat eigentlich nichts mit dem Friedensnobelpreis zu tun. Man will endgültig herausfinden, ob der Mond dort unten am Pol eine Spur feucht ist. In den betreffenden Bereich dringt nie ein Sonnenstrahl vor. Kein Wunder also, dass bisher nie ein Mensch sah was dort lauert.

Das Ereignis wurde weltweit live übers Internet übertragen. Icca Noor war daheim in Stockholm dabei und sah mehr: Die Zuckungen eines Mond-Ungeheuers:

„Wow!“


Das Zielgebiet kurz vorher aus noch größerer Distanz. In Bildmitte der Krater des Zielgebietes. Was hier noch wie eine Bergspitze in Kratermitte aussieht, entpuppte sich bald…


… als ein Gesicht. Und dann…

… beim Näherkommen sehen wir wie es – unmittelbar vor dem Einschlag – erstaunt das irdische Geschoss kommen sieht. Icca Noor vermutet, dass der Kraterrand kein Kraterrand ist, sondern dass hier oberhalb des Kopfes symmetrisch angeordnete Öffnungen von Ausscheidungsorganen zu sehen sind. In den betreffenden Bereich sollen die Temperaturen bis zu minus 240 Grad Celsius betragen. Doch warum gab es es keine Lichtblitze beim Einschlag der Raumschiffe? Hatte das Mond-Ungeheuer sein Maul aufgerissen und den Besuch von der Erde verschluckt?




Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de