Schmeißen Schäuble und Merkel hin?

Für manche Mediziner, Impfkritiker und fürs allgemeine Wahlvolk dürfte jetzt klar geworden sein, wo die „Schweine“ zu suchen sind, um die es in der Schweinegrippe-Panikmache wohl geht. Kaum, dass bekannt geworden war, dass Regierung und Soldaten einen angeblich weniger gefährlichen Impfstoff erhalten sollen, verkünden einige der Bevorzugten, sie wollten nicht mehr dazu zählen. Die Angst, ein Luxus-Schwein zu sein, grassiert mutmaßlich nun in Berlin.

Gila Akkers – Es hätte alles doch sooo schön sein können, für die Pharmaindustrie und für jene Politiker, die sich vor der Bundestagswahl ums Wohl des Volkes sorgten.

Doch nun, da bekannt wurde, dass sie – offenbar aus Sicherheitsgründen (weshalb denn sonst?) – zu den Privilegierten zählen, ist der zuckersüße Schleier des Vertrauens zerrissen. Die Regierenden müssen funktionieren können, dürfen nicht krank werden. Schweinegrippe? Nein, danke! Nicht mit dem obersten Sicherheitsbesorgten, dem Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU), dem Sicherheit über alles geht, sogar, so werfen ihm Kritiker vor, zum Nachteil von Freiheit und Demokratie. Und deshalb ließ er laut SPIEGEL-Online für die Regierung einen Impfstoff gegen die so genannte Schweinegrippe ordern, der frei von gesundheitsgefährlichen Zusatzstoffen sein soll. Wie gesagt: Es geht um die Sicherheit. Und man könnte nach all den Verlautbarungen Schäubles glauben: Ein mit Schweinegrippe infizierter Politiker müsste nach seinen Sicherheitsmaßstäben als Terrorist verstanden werden. Deshalb das „bessere“ Vakzin?

Immerhin. Das wäre plausibel. Wozu denn haben wir unsere Volkvertreter gewählt? Damit sie uns die Demokratie kaputt kränkeln? Damit sie uns im Fieberwahn gefährden?

Nein: Sie müssen funktionieren!

Doch kaum war der Skandal öffentlich, verkündete Kanzlerin Merkel (CDU), sie wolle sich von ihrem Hausarzt mit dem Impfstoff impfen lassen, der fürs ganze Volk bestellt sei; nicht mit dem angeblich quecksilberfreien Vakzin. Auch Noch-Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) macht mit: „Ich lasse mich mit dem Impfstoff impfen, mit dem auch die Bevölkerung geimpft wird. Der ist genauso wie die anderen zugelassen, sicher und wirksam.“

Doch wer soll das glauben angesichts der Flut von Warnungen seitens Medizinern und Impfexperten vor den bislang nicht hinreichend bekannten Nebenwirkungen des Schweinegrippe-Impfstoff fürs Volk?! Wer mag der dahin scheidenden Gesundheitsministerin besonders jetzt noch glauben, wo schon in den Koalisationsverhandlungen von Schwarz-Geld, pardon: Schwarz-Gelb, die von ihr stets hochgelobte Gesundheitsreform zerfriemelt wurde!

Ist Deutschland jetzt in Gefahr, weil Merkel und Schmidt sich mit dem Zeugs gefährden?

Für Frau Schmidt wäre es ja nicht mehr so schlimm, da sie die Regierungsriege verlässt. Aber sollte Frau Merkel künftig nicht wieder Kanzlerin sein? Oder will sie hinschmeißen und auf das Amt verzichten?

Und, man mag es kaum glauben, auch Herr Schäuble scheint jetzt hinschmeißen zu wollen. Laut SPIEGEL-Online sagte er nämlich dem Bayerischen Rundfunk: „Ich weiß gar nicht, ob ich mich jemals impfen lassen werde“.

Geht es jetzt nicht mehr um Sicherheit? Nun, nach all den Monaten der Panikmache seitens der Regierung und der Presse-Industrie mit dem Fazit, man müsse sich unbedingt impfen lassen, damit eine Pandemie vermieden wird?

Unbeirrt, als gebe es keine berechtigte Kritik wies die Bundesregierung heute die Vorwürfe zurück, für sich einen besseren Impfstoff gegen Schweinegrippe zu beanspruchen als für den Rest der Bevölkerung. „Sie entbehren jeder Grundlage“, sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm. „Richtig ist, es gibt keinen besseren oder schlechteren Impfstoff.“

Dem widerspricht Peter Röder, Vorsitzender der Initiative kritischer Umweltgeschädigter e.V. in Eußenheim-Bühler: „Die derzeit in den Medien von statten gehende Diskussion um die Schweingrippe-Impfung, und die damit verbundene Adjuvantien (Wirkungsverstärker) geht meines Erachtens nach wegen des völligen Fehlens jedweden Fachwissens – in Bezug auf die Kontra-Indikationen im Falle von Autoimmun- Erkrankungsfällen, viel zu kurz“, teilte er heute Newsbattery.eu mit. Menschen, die an einer Autoimmunerkrankung wie Diabetes, Alzheimer, Parkinson oder Multiple Sklerose leiden, dürften seines Erachtens nach, AUF KEINEN FALL mit Adjuvantien – kontaminierten Impfstoffen konfrontiert werden: „Squalen (adjuvants), steht selbst unter Verdacht Autoimmunerkrankungen auslösen zu können“, fügte Röder hinzu. „Was glauben die sogenannten Fachleute denn, wie das Immunsystem eines an einer Auto-Immunerkrankung leidenden Menschen – wie einen Diabetes,- oder Alzheimer-Patienten – reagiert, wenn es auch noch durch einen Antikörper-Ausstoß-potenzierendes Agens, wie Squalen, zu einem massiven Ausstoß von (Parkinson – oder Diabetes-auslösenden) Antikörpern angeregt wird? Ein MS-Patient wird diesen Schub nicht so schnell vergessen.“

Also alles Teufels-, ähm, Dreckszeug? Kein Schutz vor Pandemie?

Offenbar weiß Herr Schäuble um die Gefahr der Schweinegrippeimpfung und zieht das mutmaßlich für ihn kleinere Übel, an Schweinegrippe zu erkranken, vor. Dies jedoch könnte nur zutreffen, wenn er sich bereits innerlich von seinem Amt als Innenminister verabschiedet hat – wie auch mutmaßlich Merkel und Schmidt für ihre Ämter.

Eine letzte Frage noch: Da das Innenminsterium die Vakzine angeblich schon 2007 geordert hatte, zu einer Zeit, als noch kein Ferkel an Schweinegrippe dachte, als Frau Merkel in Nähe des deutschen Forschungslabors für Vogelgrippe durch eine gefährdete Gänsemästerei stakste, und die Besteller davon ausgingen, die Vakzine könne man auch für andere noch kommende Erreger verwenden (wie geschehen), sollen die nun zur Verfügung stehenden Impfstoffe auch vor Hysterie schützen?

Hinweis: Dieser Text wurde am 19. Oktober gegen 19 Uhr von der Autorin mit der letzten Frage ergänzt.





Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de